von Philipp Steiger

Warum mit dem Bauchumfang auch das Diabetes Risiko wächst

Weltweit leiden bereits mehr als 400 Millionen Menschen an Diabetes, Tendenz stark steigend. Im arabischen, indischen und asiatischen Raum wächst die Zahl als Resultat des wachsenden Wohlstandes am schnellsten. Die Weltgesundheitsorganisation WHO warnt als Folge veränderter Lebens- und Ernährungsgewohnheiten vor einer Diabetes-Epidemie – auch in der Schweiz.

Jeder dritte Schweizer übergewichtig

Gemessen am Body-Mass-Index (BMI) ist fast jeder dritte Schweizer übergewichtig. Das Übergewicht bringt viele Gefahren mit sich. Eine davon ist ein erhöhtes Diabetes Risiko, besonders bei Männern mittleren Alters. Schuld daran ist offenbar das Bauchfett der Männer, haben schottische Forscher herausgefunden.

Anhand von Daten von Männern und Frauen, die an Typ-2-Diabetes erkrankt waren, wurde untersucht, welchen BMI die Personen aufwiesen, als sie die Diabetes-Diagnose erhielten. Das Ergebnis: Offenbar können Männer schon bei geringerem Übergewicht zu Diabetes neigen, während Frauen mehr Fett ansetzen können, ohne an Diabetes zu erkranken.

Hüftspeck vs. Bauchfett

Die Ursache liegt in der unterschiedlichen Arten der Fettspeicherung. Während Frauen tendenziell eher zu Hüftspeck neigen, setzt Fett bei Männern eher am Bauch an. Bauchfett erhöht das Diabetes-Risiko stärker, weil es Körperzellen gegenüber Insulin unempfindlich macht und infolge den Blutzuckerspiegel in die Höhe schnellen lässt. Je grösser also der Bauchumfang, desto grösser die Gefahr, an Diabetes zu erkranken.

Die Gefahren von Diabetes werden leider noch immer von vielen unterschätzt. Typ-2-Diabetes kommt meist schleichend, und bleibt oft jahrelang unentdeckt. Viele der Symptome sind schwammig und nicht selten wird die Stoffwechselkrankheit erst nach einem schwerwiegenden Zwischenfall wie einem Schlaganfall oder Herzinfarkt entdeckt.

Vorbeugung ist Alles

Um Diabetes vorzubeugen, sollte man deshalb unbedingt sein Übergewicht verlieren, und sein Bauchfett loswerden – durch eine ausgewogene Ernährung, viel Bewegung und gezieltes Muskeltraining am Bauch.

Deshalb gilt: Viel bewegen, Bauchfett loswerden und in regelmässigen Abständen seinen Blutzucker testen. Ein kostenloses Testkit, mit dem man den Blutzucker ganz einfach per Smartphone messen und monitoren kann, gibt es hier:

Weiterführende Informationen findest du bei

Diabetes Schweiz

World Health Organization

Tagesanzeiger

Die Welt